Telefon: 062 797 27 80

E-Mail: aewali@gmail.com

Öffnungszeiten: Montag
08.00 bis 12.00 / 14.00 bis 18.00
Dienstag
08.00 bis 12.00 / 14.00 bis 18.00
Mittwoch
08.00 bis 12.00 / 15.00 bis 19.00
Donnerstag
08.00 bis 12.00 / Nachmittag geschlossen
Freitag
08.00 bis 12.00 / 14.00 bis 18.00

Vaginale Rejuvenation

Herr Dr. med. A. Wali hat sich als Gynäkologe auf die vaginale Rejuvenation spezialisiert. 

Vaginale Relaxation ist ein häufiges Problem. Eine Lockerung der Muskulatur und des Bindegewebes der Scheide durch normale Alterungsprozesse, Schwangerschaften und Geburten, kann Frauen grosse Probleme verursachen. 
Mögliche Symptomatiken: 

  • Stressharninkontinenz (unwillkürlichen Harnverlust durch Niesen, Heben und Tragen)
  • Kontrollverlust der Beckenbodenmuskulatur 
  • Abnahme des sexuellen Lustempfindens für die Frau und ihren Partner 

Eine zufriedenstellende Sexualtität ist wichtig für eine glückliches, ausgeglichenes Leben. 
Neben dem körperlichen Vergnügen, stärkt eine zufriedenstellende Sexualität die Partnerbindung und bringt positive Spannung ins Leben. 


Vaginoplastie 
Bei einer Vaginoplastie wird die Form der Vagina korrigiert, um ästhetischen oder evtl. funktionellen Anforderungen gerecht zu werden. Insbesondere wird eine Verengung der Scheide durchgeführt, die dazu dient, eine fast unberührte Scheide vorzutäuschen und/oder um beim Geschlechtsakt wieder etwas mehr verspüren zu können. Die Straffung findet über die ganze Länge der Vagina statt. Die Operation kann sowohl in Lokalanästhesie als auch in Regionalanästhesie durchgeführt werden. Die Operationsdauer liegt bei etwa 60 Minuten. 

Perineoplastie (Perineorrhaphie) 
Hierunter versteht man den plastischen Eingriff am Scheideneingang. Nach Bedarf kann sich dieser Eingriff auch an anliegende Teile der Vagina und des Damms erstrecken. Hierbei wird Überflüssiges Gewebe, Teile der Scheidenschleimhaut, Hautfalten des Scheideneingangs und Haut im Dammbereich entfernt und die Schnittränder werden sehr sorgfältig mit Hilfe der selbstauflösenden Nähmittel wieder zusammengenäht. Patientinnen mit erworbenen Deformationen an den Äusseren Genitalen unterziehen sich häufig dieser OP. Die Ursache dafür kann unterschiedlich sein, eine vaginale Geburt mit einer umfangreichen Geburtsverletzung oder ein schlecht angeheilter Dammschnitt sind nur einige Beispiele hierfür. Die Patientinnen beschweren sich über Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs und in extremen Fällen wird der Geschlechtsverkehr ganz abgelehnt. Es gibt auch ästhetische Gründe die für einen Eingriff sprechen. Die Einflüsse des zunehmendes Alters, hormonelle Ursachen usw. führen zu einer Vergrösserung des Scheideneingangs. Der Geschlechtsverkehr für beide Partner macht nur noch weniger Spass und führt zu Unbefriedenheit beider Partner. Öfters können Scheidenentzündungen, Blasenentzündung und störende Gefühle beim Gehen und Sitzen folgende Beschwerden sein. 

Klitoral Falten Verkleinerung 
Allgemein handelt es sich zum grössten Teil um eine Haut, die über der Klitoris gewachsen ist. Diese kann operativ entfernt werden, so dass die Klitoris im Gesamten kleiner wird. Im Prinzip wird nicht die Klitoris bzw. die Klitoriseichel operativ verkleinert, sondern das Gewebe darum, welches als Klitorisvorhaut bezeichnet wird. Sie brauchen sich hinsichtlich Lustempfinden bzw. Sensibilität keine Sorgen machen. Obgleich dieses sensible Organ stark mit Nerven durchwachsen ist, geht die Sensibilität und Empfinden an der Klitoris nicht verloren. 

Female Genital Mutilation (Genitalverstümmelung) 
Viele Frauen, vor allem aus afrikanischen Ländern, leiden unter einer genitalen Verstümmelug. Der Geschlechtsverkehr ist häufig schmerzhaft und unbefriedigend. Hier helfen neue Konzepte in der Wiederherstellung und ermöglichen dadurch eine deutliche Verbesserung des sexuellen Erlebens. Bei einer Operation ist es nicht nur das Ziel, die vielfach vorhanden Narbenstränge im Scheideneingang zu lösen sondern auch, wenn immer möglich, die Klitoris wiederherzustellen. 

Eine Operation ist in lokal oder regional Anästhesie möglich und die Kosten werden teilweise von der Krankenkasse übernommen. Auf Wunsch werden entsprechende Gesuche an die Krankenkasse vorbereitet. 

Labiaplastie Minora (Kleine Schamlippenverkleinerung) 
Wenn bei Frauen die inneren Schamlippen (kleine Schamlippen) zu lang ausgebildet sind und sie dadurch stark zwischen den grossen Schamlippen 
herausragen, kann dies auf die Betroffenen zur Belastung werden. Es treten beispielsweise Probleme beim Radfahren auf, enge Jeans scheuern an der Naht, als Folge sind die Schamlippen geschwollen. Betroffene Frauen haben zunehmend Hemmungen sich nackt zu zeigen. Somit können zu lange oder asymmetrisch ausgeprägte innere Schamlippen zu einer physischen und auch psychischen Belastung werden. Aus diesen medizinischen bzw. ästhetischen Gründen lassen 
immer mehr Frauen eine Schamlippenverkleinerung durchführen. Schamlippenverkleinerungen werden ambulant unter Lokalanästhesie durchgeführt. 

Während der ca. 30-60 minütigen OP werden die zu langen inneren Schamlippen schonend entfernt und die Wunden mit selbstauflösenden Fäden verschlossen 

Labiaplastie Majora (Grosse Schamlippenverkleinerung) 
Die grossen Schamlippen, die die Vulva abschlissen, können durch zuviel Haut und Gewebe vergrössert erscheinen (sogenannte *camel toes*). Dies kann zu einem prominenten Erscheinungsbild speziell in enger Kleidung führen. Zusätzlich kann es zu einem störenden Schwitzen in der Vulva beitragen. Die grossen Schamlippen können konstitutionell, aufgrund einer Geburt oder Alterungsprozessen, vergrössert sein. Ein zunehmend häufiger Grund ist auch ein grosser Gewichtsverlust, beispielsweise nach einem bariatrischen Eingriff. 

Schamlippenverkleinerungen werden ambulant durchgeführt unter Lokalanästhesie. Die Operationszeit beträgt 60 Minuten. 

Gynäkologie Praxis Dr. med. Ashraf Wali, Döbeligut 5, 4665 Oftringen, Tel.: 062 797 27 80, Fax.: 062 797 24 13,

E-Mail: aewali@gmail.com

powered by semi/imes

Original text